Genaue Infos zu Invisalign

Posted on November 22, 2013

InvisalignDroht nun eine Zahnspange sollte man gleich auf Invisalign setzen. Das Verfahren ist schon etwas älter und wird in den USA geradezu standardmäßig praktiziert. Deutsche Mediziner setzen seit Anfang des 21. Jahrhunderts darauf und der Erfolg gibt Ihnen Recht: Jedes Jahr lassen sich viele tausend Kinder und Jugendliche und sogar Erwachsene damit behandeln und wer sich mal im Internet ein bißchen umtut, der findet auch kaum Kritik oder negative Bewertungen. Der Trick bei diesem Verfahren ist der Einsatz transparenter Kunststoffschienen. Diese lassen sich geradezu unsichtbar einbringen und stellen eine ungeheure Entlastung für Psyche, aber auch für die Zähne selbst dar! Invisalign ist sehr schonend und bietet jede Menge zusätzlicher Vorteile. So kann man bei Bedarf die Klammer entnehmen und sich dann ganz einfach die Zähne reinigen oder eine Mahlzeit einnehmen. Die übliche Gefahr, den Wieder-Einsatz zu vergessen oder absichtlich zu ignorieren, ist hier eben nicht gegeben, denn aufgrund der Transparenz hat so gut wie kein Träger irgendwelche Komplexe mehr. Im Gegenteil, man trägt Invisalign richtig gerne und kann sich auf Schule und alles was sonst so wichtig im Leben ist konnzentrieren.
Die Behandlung beginnt in der Regel mit einem Computerabdruck, bei dem grafisch genau festfestellt wird, was zu machen ist. Dann werden die Schienen passgenau hergestellt und in den einzelnen Phasen getrage. Je nach Fehlstellung kann die gesamte Behandlung bis zu anderthalb Jahre dauern, was aber wirklich kein Problem ist – dem Kunststoff sei dank! Hin und wieder wird ein leichtes Lispeln beobachtet, aber nur am Anfang und es fällt auf jeden Fall geringer aus als beim Einsatz der üblichen Metallklammern. Aufgrund der professionellen Betreuung durch den Zahnmediziner wird auch die Reinigung genau überwacht und abgesichert, Folgeschäden wie zum Beispiel eine Verfärbung der Zähne (oft ein Problem bei Zahnspangen), sind ausgeschlossen.
Als ein bißchen nachteilig sind lediglich die Kosten zu werten, da sich die deutschen Krankenkassen nicht an dem Verfahren beteiligen. Aber man tut seinem Kind und sich selbst im Zweifelsfall so viel Gutes, dass man nicht wirklich überlegen sollte und den Kostenfaktor auf jeden Fall als letzten bedenken sollte. Denn Invisalign hat schon so vielen Menschen dabei geholfen, ihre Fehlstellung zu akzeptieren, zu behandeln – und trotzdem gut auszusehen!